Logopädie

Die ganze Kunst der Sprache besteht darin, verstanden zu werden!
Konfuzius

Der Großteil unserer Arbeit ist die Behandlung von Kommunikationsstörungen bei Kindern.

Daneben therapieren und beraten wir auch Jugendliche und Erwachsene; Unfallopfer nach Schädel- oder Hirnverletzungen, sowie Patienten mit internistischen und neurologischen Erkrankungen.

Zu guter Letzt coachen wir Sprechprofis; Berufstätige, die aufgrund ihrer Tätigkeit auf eine gesunde und wirkungsvolle Stimme angewiesen sind.

Als LogopädInnen verfügen wir sowohl über medizinische, neurologische und sprachwissenschaftliche, als auch über psychologische und pädagogische Kenntnisse.

Unsere Aufgabe ist die Diagnostik, Behandlung und Prävention von Sprach-, Sprech- und Stimmauffälligkeiten sowie Hör- und Schluckstörungen, welche organisch, funktionell oder psychisch bedingt sein können. Unser gesamtes Leistungsspektrum in der Logopädie erfahren Sie hier.

Verzögerte Sprachentwicklung bei Kindern
Viele Eltern sind verunsichert: Auf eine Phase der Sorge aufgrund der verzögerten Entwicklung und der damit einhergehenden Kommunikationsauffälligkeiten folgt häufig eine schwer verständliche Diagnose des Kinderarztes.
Bei Logeno erhalten Sie die notwendige umfassende Beratung und individuelle Hilfestellung, um die Situation besser zu verstehen.
Gleichzeitig stimmen wir die therapeutischen Maßnahmen individuell auf die Situation Ihres Kindes ab. In der Regel erlebt Ihr Kind die Therapie als spielerische Abwechslung. Wir arbeiten eng mit Ihnen zusammen und informieren Sie fortlaufend über die Entwicklungen und Anpassungen der Therapie.

Jugendliche und Erwachsene
Wir behandeln funktionelle Auffälligkeiten im Bereich der Schluckmotorik, Redeflussauffälligkeiten sowie Stimmbeeinträchtigungen nach Verletzung, Krankheit oder Operation.

Beratung und Coaching
Wir beraten ErzieherInnen, LehrerInnen, SchauspielerInnen und SängerInnen im Umgang mit der hohen Belastung ihrer Stimme.

Weiterhin kommen zu uns:

  • Säuglinge und Kleinkinder mit angeborenen Fehlbildungen im Gesichtsbereich, mit zentral-motorischen Körperbehinderungen oder angeborenen Hörstörungen
  • Kleinkinder und Schulkinder mit Auffälligkeiten des Spracherwerbs bzw. der Artikulation oder mit Lese-Rechtschreib-Schwäche und Dyskalkulie (Rechenschwäche)
  • Kinder und Jugendliche mit funktionellen Auffälligkeiten im Bereich der Schluckmotorik
  • Berufstätige mit Stimmbeeinträchtigungen nach Operationen (z.B. Struma-OP) und hoher stimmlicher Belastung wie ErzieherInnen, LehrerInnen, SchauspielerInnen und SängerInnen
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Auffälligkeiten im Redefluss, z.B. Stottern oder Poltern
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Hörstörungen und Hörgeräte-Versorgung bzw. Cochlea-Implant
  • Jugendliche und Erwachsene mit Schädel- oder Hirnverletzungen, z.B. nach Verkehrsunfällen
  • Erwachsene mit internistischen und neurologischen Erkrankungen wie z.B. Schlaganfall, Morbus Parkinson, Chorea Huntington, Multipler Sklerose, ALS
  • Erwachsene nach Kehlkopfoperationen